17 Personen, im Alter von 4 Jahren bis 67 Jahren, aus insgesamt 5 Familien waren in diesem Jahr mit der mobilen beratung Flörsheim , für eine knappe Woche (Sa., 29.7. – Fr., 4.8.), in der Rhön unterwegs.

Beherbergt war die Gruppe im Storchshof bei Poppenhausen, mit Blick zu Hessens höchstem Berg, der Wasserkuppe.

Nach der Ankunft gab und der der Zimmerverteilung gab es zunächst die obligatorische Kaffee und Kuchenrunde. Bei selbstgebackenem Kuchen stellte der Diplompädagoge Markus Singer der Gruppe das Wochenprogramm vor. Der erste Tag galt lediglich dem Ankommen. Der Hof und all seine Bewohnerinnen und Bewohner mussten von den mitreisenden Kindern erkundet werden.  Am zweiten Tag startete die ausgiebige Erschließung der Wasserkuppe. Die Sommerrodelbahn zog fast alle in den Bann und sorgte für viel Vergnügen. Wer es ruhiger mochte, zog einen Spaziergang dem Trubel vor. „Point Alpha“, in Rasdorf, war das Ausflugsziel am zweiten Tag. Hier, im „Haus auf der Grenze“, der ehemals Deutsch-Deutschen Grenze und heutigen Landesgrenze zwischen Hessen und Thüringen, wartete ein Gästeführer, der in seinen Erläuterungen eindrücklich die jüngste Geschichte lebendig werden ließ. Die Begehung eines kleinen Stückes, der ehemaligen Grenzbefestigungen beindruckte alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Am Dienstag hatte die Gruppe eine Verabredung in der Kräuterwerkstatt, in Thalau. Zwei Stunden ging es durch Wald und Flur. Unter fachkundiger Führung lernten wir viel über den reich gedeckten Tisch der Natur. Wie die Kräuter alle aussehen und wie sie schmecken, ein sinnliches Erlebnis. Zum Abschluss gab es mit essbaren Blüten verzierte Kräuterbutter zum Probieren und eine Kräuterlimonade, die nicht nur den Kindern schmeckte. Sportlich und konzentriert ging es am Mittwoch zu. Die Bergsportschule Poppenhausen führte in das Bogenschießen ein. Direkt am Hof lernte die Gruppe, auf was es beim Hantieren mit Pfeil und Bogen ankommt. Ruhe, Atmung, Konzentration … Natürlich fehlte es nicht an Zeit zur praktischen Umsetzung. Eine Nachtwanderung, mit Gruselgeschichte, rundete diesen Tag ab. Am Donnerstag besuchten wir das „Feuerloch“, einen abgelegenen Bauernhof. Hier backten wir im Holzofen Kuchen, Plätzchen, Pizza und das berühmte Rhöner Bauernbrot. Vorher erzählte uns die Bäuerin von der Arbeit auf dem Hof, zeigte den Stall und die Tiere, erklärte an der Erntekrone, die zu Erntedank in der Kirche aufgestellt wird, welches Getreide wie aussieht  und was man daraus macht. Dann konnte gemischt, gemengt und geknetet, abschließend noch ausgestochen, verziert und geformt werden. Sehr schmackhafte Ergebnisse verspeiste die Familiengruppe noch an Ort und Stelle. „Erleben mit allen Sinnen, so lernt es sich entspannt und nachhaltig“, so Singer, der bereits seit 18 Jahren naturnahe Ferienangebote für Kinder, Jugendliche und deren Begleitpersonen anbietet.“ Ausflüge in die Region gehören hier zum Konzept. Altersgemischte Gruppen sind ein bereicherndes Umfeld.“ Die Gastgeberin, Frau Groß, führte zum Wochenabschluss noch einen sehr schönen Spaziergang zum Kalvarienberg an. Die beeindruckende Kreuzigungsgruppe und die Kapelle auf diesem Berg bei Poppenhausen, waren das Ziel diese Ausfluges. Die Kapelle wurde bereits 1736 errichtet und erinnert an die Pest.  Im Frühstücksraum des Storchshof fanden sich am Abend alle Familien ein und unter Anleitung der Bäuerin spielten alle gemeinsam noch ein sehr amüsantes Singspiel, in welchem eine Vielzahl von skurrilen Hüten und Mützen zum Einsatz kamen.  Eine gelungene Ferienwoche endetete mit der individuellen Abreise aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freitag. Die nächste Familienfahrt führt wieder in die Rhön, diesmal direkt auf die Wasserkuppe. Die Winterfreizeit, 2.2.2018 – 4.2.2018. Bei ausreichender Schneelage ist für allerhand Winteraktivitäten das Feld bestellt. Anmeldungen sind ab sofort, bei der mobilen beratung Flörsheim, www.mobflo.de, mobile.beratung@floersheim-main.de, möglich.